Robotik

Chancen

+ Umdenken der Branche schafft neue Möglichkeiten
+ Als Zukunftsmarkt definiert
+ Starkes Marktwachstum prognostiziert
+ Schnelllebige Entwicklung in dem Markt

Risiko

– Marktbedingte Kursschwankungen sowie Ertragsrisiko
– Wechselkursrisiko
– Konzentration des Investments auf einzelne Sektoren

Warum es sich lohnt, in das Thema zu investieren

Roboter sind längst unentbehrliche Helfer in Fabrikhallen, an Fließbändern und in Laboren. Die Hightech-Geräte entlasten Menschen bei monotonen Routinearbeiten oder gefährlichen Tätigkeiten. Auch im Bereich der Gesundheitsversorgung und in Operationssälen sind hochentwickelte Roboter kaum mehr wegzudenken. Sie assistieren Chirurgen bei komplexen Operationen und überwachen Patienten.
In jüngster Zeit treten verstärkt Serviceroboter ihren Siegeszug an. Solche Geräte sind feinfühliger, geschickter und humanoider als ihre Pendants in der Industrie. Äußerlich ähneln sie zunehmend dem Menschen, innerlich können sie bereits Informationen aufnehmen, verarbeiten und auf ihre Umwelt reagieren. Als nächsten Schritt werden Roboter den öffentlichen Raum erobern. Erste, selbstständig fahrende Paketzusteller sind bei der Post im Einsatz. Intelligente Sensortechnik und immer schnellere Übertragungsnetze werden schon bald den Einsatz von autonom agierenden Autos und Flugtaxis ermöglichen.
Die Entwicklung ist nicht aufzuhalten. In Süd-Korea waren 2018 nach Angaben der International Federation of Robotics (IFR) bereits über 300.000 Industrieroboter im Einsatz. Damit hat das Land die Zahl seiner autonom arbeitenden Maschinen innerhalb von fünf Jahren verdoppelt. Der weltweite Robotik-Markt wird laut Boston Consulting Group voraussichtlich um rund zehn Prozent jährlich zulegen. Hat der Umsatz 2015 weltweit noch gut 19 Milliarden US-Dollar betragen, werden es 2025 bereits mehr als 50 Milliarden US-Dollar sein.
Die hohen Steigerungsraten sowie guten Marktaussichten rufen immer mehr Anleger und Investoren auf den Plan. Die Mittelzuflüsse in Robotik-Fonds haben sich nach Angaben des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock im Zeitraum von Mitte 2015 bis Mitte 2017 von 271 Millionen US-Dollar auf 12,4 Milliarden Dollar vervielfacht. Inzwischen gibt es einen Robotik-Index und verschiedene ETFs zur Geldanlage, mit denen Anleger gezielt in das Thema Robotik investieren können.